19. Januar 2013

 

Oft wurde ich in dieser Woche gefragt: "Wie geht es den Tieren im Wildgehege?" Dauerfrost und
Schnee machen Dam- und Sikawild nichts aus. Sie sind "winterhart". Da sie regelmäßig gefüttert
werden, ist auch die Futtersuche bei Schnee bei ihnen kein Problem.

Die drei weißen Kälbchen haben nicht ihr Schnee-Tarnkleid an. Es sind die Kinder von dem weißen
Damhirsch Hans-Hubert.

Hans-Hubert im Schnee.

Nur den Pfauen gefällt das Wetter nicht. Sie sind zwar auch winterhart und können bei frostigen
Temperaturen im Freien bleiben, doch man merkt ihnen an, dass sie den Schnee nicht mögen.
Sie bleiben immer in der Nähe des Stalls und halten sich nicht dort auf, wo die Schneedecke
geschlossen ist.

Ich denke, dass sie, wie auch die Hühner, bei Schnee schlecht sehen und bei Sonnenschein und
geschlossener Schneedecke schneeblind werden können. So halten sie sich von selbst dort auf
wo entweder kein oder nur wenig Schnee ist.

 

Aktualisiert ( Samstag, den 19. Januar 2013 um 16:44 Uhr )