Samstag, 14. November 2015

 

Nach dem Motto "Viele Hände, schnelles Ende!" waren auch an diesem Samstag wieder ausreichend Vereinsmitglieder gekommen, um noch vor Wintereinbruch einige Arbeiten zu erledigen. Besonders wichtig war dabei die Entfernung des teilweise noch vorhandenen Verbissschutzes von nicht angegangenen Buchen. Drei Pflöcke pro Baum an denen Knotengitter als Schutz befestigt war, wurden von den Tieren einfach umgeworfen. Nachdem sich ein Hirsch dabei mit dem Geweih im Draht verfangen hatte und nur mit Hilfe unserer Tierärzte Dr. Ehrhardt & Ehrhardt befreit werden konnte, musste hier dringend etwas geschehen.

Die Tierärzte Annette und Dr. Jörg Ehrhardt konnten den Damhirsch befreien

Die Spuren des Pfingssturmes Ela sind längst nicht alle beseitigt. Hier gibt es immer etwas zu tun.

Bei den Arbeiten im Wildgehege sind Zuschauer anwesend.

Inzwischen haben Freunde des Wildgeheges aus Castrop-Rauxel und aus den Nachbarstädten auch nach der Herbstaktion noch reichlich Winterfutter ins Wildgehege gebracht, so dass auch hier Kastanien, Eicheln, Äpfel und Mais ordentlich gelagert werden mussten. Die Kinder Jana und Till halfen dabei.

Die Fässer für die Kastanien und Eicheln am Eingang zum Wildgehege in die zahlreiche Besucher auch nach der Herbstaktion noch die gesammelten Früchte brachten, wurden nun bis zum nächsten Herbst wieder verstaut.

Nach getaner Arbeit tut eine kleine Stärkung gut.

 

Aktualisiert ( Samstag, den 14. November 2015 um 23:07 Uhr )