25. März 2017

Umweltaktion der EUV "Platzverweis dem Dreck"

 

Mit Handschuhen, Greifzangen und Müllsäcken ausgerüstet zogen sie los, um rund ums Wildgehege Grutholz Müll einzusammeln. Nicht nur die Tierpaten des Wildgeheges sondern auch einige Eltern und Großeltern waren mit dabei. Papier, Folien, Verpackungen, Flaschen und Scherben, aber auch ein großer Kanister, Kleidung und sogar ein Bettbezug waren von Umweltsündern achtlos in die Landschaft geworfen worden oder vom Wind dorthin verweht worden.

Besonders entsetzt waren Kinder und Erwachsene über den Fund von insgesamt über dreißig Beuteln mit Hundekot. Sie waren meist in die Sträucher am Wegrand geworfen worden. Als bevorzugte Abwurfstelle für Kotbeutel wählten Hundebesitzer den alten Bahndamm der Nobelbahn. Hier lagen gleich mehrere Beutel dicht beieinander. Ein(e) Hundebesitzer(in) fand es wohl lustig, den Kotbeutel in einem Strauch aufzuhängen.

Der gesammelte Müll wurde zum AWO-Kindergarten in Deininghausen gebracht, wo der EUV Stadtbetrieb ihn abholte.

Das Säubern war noch nicht beendet. Die Bank aus Recyclingmaterial direkt am Eingang zum Wildgehege musste nach dem Winter gründlich gesäubert werden.

Bei so viel Hilfe war die Bank schnell wieder blitzblank.

Der Wetterbericht verspricht Sonnenschein, so dass viele Futterschachteln für die Wildgehegebesucher gebraucht werden. Im Füllen der Futterschachteln haben die Tierpaten schon Übung.

Nach getaner Arbeit werden die Tiere gefüttert.

Die Arbeit an der frischen Luft macht hungrig.

Als die Kinder mittags zufrieden nach Hause gingen, war der Wald rund ums Wildgehege frei von Müll, die Bank am Eingang zum Wildgehege sauber, Futterschachteln befüllt und die Tiere gefüttert.

Ein ganz herzliches Dankeschön an alle großen und kleinen Helfer.

Aktualisiert ( Sonntag, den 26. März 2017 um 20:31 Uhr )