SGV Dortmund-Ardey im Wildgehege

28. April 2018

 

Da will ich hin, da ist `was los!

So beginnt das Veranstalungsprogramm des Sauerländischen Gebirgsvereins Bezirk Dortmund-Ardey.
Ja, los war eine ganze Menge, als unsere Waldlehrerin Andrea Hirsch am Samstag mit Mitgliedern
des SGV's zum Wildgehege Grutholz kam. Zunächst erklärte Andrea Hirsch bei einer kleinen
naturkundlichen Wanderung in der Nähe des Wildgeheges die Wildpflanzen, die reichlich rechts und
links der Waldwege wachsen. Ob Gundermann, Giersch, Kerbel, Löwenzahn, Knoblauchsrauke,
klebriges Labkraut oder Spitz- und Breitwegerich, Andrea wusste etwas zur Andwendung,
Geschmack oder Heilwirkung der Pflanzen zu sagen.

Mit dem klebrigen Labkraut können einfach und schnell Kränze um den Kopf gelegt werden.

Die warme Frühlingssonne hat auch den Aronstab aus dem Boden hervorgetrieben. Die Wanderer
erfuhren, dass der Aronstab bei der Befruchtung erfolgreich auf den Aasgeruch setzt, der kleine Fliegen
anlockt. Erst wenn die weiblichen Blüten befruchtet sind, erschlaffen beim Aronstab die Reusenhaare
und die Insekten können wieder entweichen.

Gesammelt wurden ein paar Löwenzahnblüten und Knoblauchsrauke zum Mörsern und zwar die
Löwenzahnblüten mit Zucker und die Knoblauchsrauke mit Salz.

Viel Spaß hatten auch die Teilnehmer an der Geschichte, die Andrea Hirsch, vom verliebten Bauern
und vom Teufel erzählte, in der ganz klar erklärt wird, dass sowohl die Baumrinde als auch die Form
der Blätter des Eichenbaumes den Krallen des Teufels zu verdanken sind.
(Nachzulesen: "Warum die Eiche das ganze Jahr über Blätter trägt" von Antje und Burkhard Neumann)

Zurück am Wildgehege erzählte Andrea noch etwas über das Brunftverhalten der Hirsche und Hirschkühe
und ließ es zur Freude der Gruppe von den Männern (hier Hirsche) vorspielen.
Die Hirschkühe (hier Frauen) hatten schon eine Gruppe gebildet.

Bevor im Wildgehege gefrühstückt wurde, konnten die zahmen Tiere gefüttert werden.

Während noch Löwenzahnzucker und Knoblauchsrauckensalz hergestellt wird, bastelt andere schon eine
Kette aus Geweihscheiben und Perlen.

Mit hübschem Schmuck für sich oder die Enkelkinder ging es nach einem erlebnisreichen
Vormittag wieder nach Hause.



Aktualisiert ( Sonntag, den 29. April 2018 um 20:08 Uhr )

 

Tierpaten trotzten der Kälte und sammelten Müll

 

 

Samstag, 17. März 2018

 

Unter dem Motto „Platzverweis dem Dreck“ fand am Samstag der diesjährige Frühjahrsputz  statt. 26 Tierpaten des Wildgeheges und Freunde beteiligten sich mit Müttern und Vätern. Dieses Jahr trotzten sie nicht nur dem Schmutz, sondern auch eisiger Kälte.

Mit Zangen, Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet, entfernten sie den Unrat auf den Wegen und an den Wegrändern, in den Gräben und auf den Wiesen rund um Wildgehege, Spielplatz und Teich.

Zerschlagene Schrankteile, Lüfter, eine Baustellenlampe, ein Kinderroller, aber auch zahlreiche Flaschen, durchweichte Pappbecher, Plastik- und Papiertüten, Zigarettenschachteln, viele Sachen, die gedankenlos weggeworfen werden, wurden von den eifrigen Helfern gesammelt. Die Kinder erfuhren auch, wie unglaublich schwer ein ganzes Paket Pampers ist, das im Wasser gelegen hat und waren entsetzt, wie viele Dinge man einfach im Wald entsorgt.

Nicht nur saubere Wege waren das Ziel dieser Aktion. Wissen die Kinder doch, dass gerade die Umwelt, der Lebensraum der Tiere, dadurch geschützt wird. Wahllos weggeworfene Plastiktüten können für manche Tiere den Tod bedeuten.

Ein heißer Tee tat zwar gut aber wärmte nicht wirklich auf. Ließ man ihn nur kurze Zeit draußen stehen, war eine leichte Eisschicht auf dem vorher heißen Tee.

Im Gebäude der Fangstation fegte wenigstens nicht der eiskalte Wind, so dass man sich hier in Ruhe stärken konnte.

Zum ersten Mal hatte der EUV Stadtbetrieb auch Urkunden für die fleißigen Helfer erstellt.

Vom Förderverein gab es als Dankeschön einen kleinen Hirsch.

Nicht alle Patentiere konnten gefüttert werden, da nur das Sikawild zum Füttern kam. Im Winter fahren die Tiere ihren Stoffwechsel so weit herunter, dass die körpereigene "Heizung" auf Sparflamme läuft Die Hirsche und Hirschkühe reduzieren in der eisigen Kälte ihren Herzschlag, ihre Körpertemperatur und ihre Atmung.

Nachfüllstation und Ausgabe von Futterschachteln.

Ein großes Dankeschön an alle Kinder und erwachsenen Helfer und Helferinnen, die der eisigen Kälte trotzten und so den Tag doch zu einem Erlebnis machten.

Aktualisiert ( Sonntag, den 18. März 2018 um 14:57 Uhr )

 

Sturmtief Frederike

 

Donnerstag, 18. Januar 2018

Das Tief, das von Westen her über Deutschland fegte, ist laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) der schwerste Sturm seit dem Jahr 2007. ....  Gott sei Dank nicht für das Wildgehege im Grutholz. Das Sturmtief Frederike richtete im Wildgehege keine größeren Schäden an. Eine hohe Buche wurde leider entwurzelt. Zwei Birken stürzten zwar mit der Baumkrone auf den Zaun des Geheges, sie beschädigten ihn aber nicht. Auch den Tieren geht es gut. Das für Samstag geplante Treffen der Tierpaten muss jedoch leider verschoben werden. Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW hat per Ordnungsbehördlicher Verordnung alle Wälder im Kreis Recklinghausen gesperrt. Diese Sperrung gilt bis einschließlich 28. Januar. Wir werden erst sehen, was an abgebrochenen Ästen noch in den Baumkronen hängt, bevor wir mit Kindern ins Wildgehge gehen.



Aktualisiert ( Donnerstag, den 18. Januar 2018 um 20:38 Uhr )

 

Weihnachtsbaum selbst schlagen

14. Dezember  2017

 

Liebe "Google-Sucher",

Sie befinden sich auf der Webseite des Fördervereins Wildgehege Grutholz e.V.. Wir kümmern uns ehrenamtlich um die Tiere des Wildgeheges im Grutholz.  "Weihnachtsbaum selbst schlagen" ist eine Aktion des RVR (Regionalverband Ruhr). Bei uns sind Sie daher falsch. Näheres finden Sie unter folgendem Link:

http://www.metropoleruhr.de/tipps-termine/terminkalender/detailansicht/details/1513465200/weihnachtsbaeume-zum-selberschlagen.html

Ich hoffe, dass Sie im Grutholz am 17. Dezember den schönsten Bio-Weihnachtsbaum finden. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie noch einen schönen Advent und ein gesegnetes Weihnachtsfest.

 

Viele Grüße

Marianne Scheer
Förderverein Wildgehege Grutholz e.V.

 

 

 

Aktualisiert ( Donnerstag, den 14. Dezember 2017 um 18:02 Uhr )

 

Herbstaktion

8. Oktober 2017

 

Petrus hat es gut mit uns gemeint! Er hat uns mit Regen verschont! Ab und zu riss sogar die Wolkendecke auf und lockte zahlreiche Besucher auf den Spielplatz am Wildgehege in Deininghausen. Dort fand zum zwölften Mal die Herbstaktion des Fördervereins statt. 305 Kinder sammelten 3,1 Tonnen Kastanien und 0,5 Tonnen Eicheln für die Winterfütterung der Tiere des Wildgeheges.

Der Speiseplan der Hirsche und Hirschkühe wird wieder abwechslungsreich, denn auch leckere Äpfel  wurden gebracht.

Groß und Klein waren mit Eifer dabei, wenn es darum ging, die gesammelten Früchte zu wiegen.

Schon bevor das Fest offiziell begann, war das erste Futtertaxi mit Kastanien und Kindern gefüllt.

Wie schon in den letzten sieben Jahren fuhr Reinhard Elfert aus Datteln-Horneburg mit seinem über 60 Jahre alten Traktor Lanz-Bulldog Kastanien und Kinder ins Wildgehege, für Groß und Klein immer der absolute Höhepunkt des Tages.

Im Wildgehege wurden erst  die Kinder und dann die Kastanien abgeladen.

Ohne Kastanien geht die Futtertaxifahrt zurück zum Spielplatz, wo schon wieder fleißig Kastanien und Eicheln gewogen wurden.

Das Futtertaxi wurde immer sehnlichst zurück erwartet, denn jeder wollte wenigsten ein Mal mitfahren.

Hier gab es eine Urkunde, in die der Name und die Menge der gesammelten Früchte eingetragen wurde, den Fahrschein für das Futtertaxi (zum ersten Mal in unterschiedlichen Farben, damit jeder wusste, wann er mit der Fahrt an der Reihe war) und ein kleines Geschenk. Da fiel die Wahl oft schwer: Wollte man gerne einen kleinen Stoffhirsch (der wohl eher ein Elch war), einen Ring mit einem Einhorn, das die Farbe wechseln konnte, eine Kette mit Tieranhänger oder eine 3 D Postkarte mit Tieren.

So  konnte das Stofftier sicher nach Hause gebracht werden.

Während sich man am Futtertaxi um die Delikatessen für die Hirsche und Hirschkühe kümmerte, sorgten andere Vereinsmitglieder für das leibliche Wohl der Besucher.

Viele Kuchenbäcker und Kuchenbäckerinnen spendeten wieder leckeren Kuchen, den das Team an der Kuchenteheke bis auf das letzte Stück verkaufte.

Der Förderverein des Wildgehege Grutholz freut sich riesig über das schöne Fest und das  tolle Sammelergebnis. Er dankt nicht nur den kleinen Sammlern, sondern auch den vielen Senioren, die es sich nehmen ließen, die Kastanien für die Tiere im Wildgehege zu sammeln.

 

 

 

Aktualisiert ( Mittwoch, den 11. Oktober 2017 um 20:13 Uhr )

 
Weitere Beiträge...
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Seite 1 von 19
Termine

 

Treffen der Tierpaten

am Samstag,

19. Mai 2018

von 10.00 bis 12.00 Uhr

 

Aktionstag am Wildgehege

am Samstag,

7. Juli 2018

von 14.00 bis 17.00 Uhr

 

Herbstaktion

am Sonntag,

7. Oktober 2018

von 14.00 bis 16.00 Uhr

könnt ihr wieder eure gesammelten Kastanien und Eicheln bringen.