Pflege im Gehege

1.  und 4. Juli 2016

Projektwoche der Fridtjof-Nansen-Realschule zum Thema Klima und Umweltschutz

Die Fridtjof-Nansen-Realschule hatte vor den Ferien eine Projektwoche, in der verschiedene Aktionen zum Thema Umwelt und Klimawandel angeboten wurden. Frau Wiciok und Frau Lenser entschieden sich dafür ins Wildgehege zu gehen, um gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern die Pflege im Gehege zu übernehmen.

Es kam dazu, dass Frau Wiciok mich auf das Wildgehege angesprochen hatte. Sie wusste schon vorher, dass ich jahrelang Tierpatin war und jetzt bei der Patenbetreuung helfe. Frau Wiciok hat sich dazu entschieden, dass ich die Führung im Wildgehege übernehmen sollte und der Förderverein des Wildgeheges, dass ich diesen Text schreibe. Dies alles hat mir großen Spaß gemacht.

Jana Klawonn

Im Innenkreis des Geheges machten die Schülerinnen und Schüler Bekanntschaft mit den Regeln im Gehege.

Eine kurze Einführung, was man beim Füttern beachten muss, und los ging es.

Die Tiere hatten wie immer großen Hunger. Mancher Schüler fütterte am Anfang noch zaghaft, doch das Vertrauen zu den Tieren wuchs schnell.

Bevor es weiter ging, wurden noch schnell die Hände gewaschen. Der Speichel der Tiere war einigen Schülerinnen und Schülern etwas unangenehm.

Bevor die Pflege im Gehege startete, gab es noch einige Informationen über die Tiere im Gehege.

Ein Geweih zum Anfassen!

Das hat aber ganz schön Gewicht!


Auch lustige Antworten auf Fragen, die ihnen gestellt wurden, hatten die Schülerinnen und Schüler im Gepäck.

Nach der Führung ging es an die Arbeit. Der Hirsch Star probierte schon mal unterwegs, ob die Schülerinnen auch das richtige Futter geben.

Nicht nur die Heuraufe musste aufgefüllt werden, sondern auch andere Arbeit wie . . .

Futterstellen säubern


und den Mülleimer leeren. Natürlich gehörte dazu auch die Mülltrennung.

Auch Futterschachteln mussten gefalten werden. Das taten die Schülerinnen voller Eifer.

Parallel wurden die Futterschachteln gefüllt, damit unsere Besucher weiterhin einen großen Spaß beim Füttern der Tiere haben.

Es gab viel zu tun. Daher packten alle mit Freunde und Eifer an. Die Zeit verging wie im Flug.

Zum Abschluss wurde noch einmal innerhalb des Geheges gefüttert. Auch Erinnerungsfotos wurden geschossen.


Nein, dieser Schüler hatte keine magische Anziehungskraft aufs Sikawild, sondern nur seine Hosentaschen voll Futterschachteln.

Der Sikahirsch Star machte es sich nochmal gemütlich, bevor die Schülerinnen und Schüler wieder zurück zur Schule mussten.

Auch Hirschkuh Hanna nahm genussvoll die sanften Streicheleinheiten der Schülerinnen und Schüler der FNR an und verabschiedete sich so von ihnen.

Mit Sicherheit werden einige Schülerinnen und Schüler auch in Zukunft das Wildgehege Grutholz besuchen.

Aktualisiert ( Montag, den 11. Juli 2016 um 07:43 Uhr )

 

Gute Stimmung beim Aktionstag

2. Juli 2016

Die zwei kräftigen Regenschauer am Samstagnachmittag konnten den Wildgehegebesuchern die Freude am Feiern nicht verderben. Selbst König Fußball kam ihnen nicht quer. Das Viertelfinalspiel Deutschland - Italien begann erst, nachdem der Aktionstag am Wildgehege beendet war. Mitmachangebote für Kinder, viele Leckereien, dazu Gespräche mit alten und neuen Bekannten sowie eine große Tombola erfreuten mal wieder Jung und Alt.

Nachwuchsprobleme hat der Förderverein nicht. 21 alte und neue Tierpaten halfen eifrig mit, damit das Fest gelang.

Lennard und Cedric gehören zu den ersten Tierpaten des Fördervereins. Seitdem verkaufen sie bei allen Festen am Wildgehege das Futter für die Tiere. In diesem Jahr halfen zum ersten Mal die Freunde aus Syrien mit.

Das Füttern und Streicheln der zahmen Wildtiere erfreut Besucher jeden Alters.

Das sieht einfacher aus als es ist. Hier werden nicht die Nadeln im Heuhaufen sondern die Bälle im Stroh gesucht. Natürlich waren die Kinder dabei erfolgreich. Die Anleitungen zum Spiel gaben die Tierpaten Marius, Thomas, Jana und Lillith. Lillith und Jana hatten zum Helfen sogar ihre Freundinnen Mattea und Johanna mitgebracht.

Hirsche und Hirschkühe probierten zwischendurch das Stroh und ließen sich von den spielenden Kindern nicht davon abhalten.

So einfach, wie es hier beim Baumkletterer Uli Baumert aussieht, ist das Balancieren auf der Slackline nicht.

Mit etwas Hilfestellung, hier von Baumkletterer Christian Lüders, klappt es jedoch auch bei den Kleinsten.

Pünktlich zur Übergabe der Briefe an die neuen und alten Tierpaten kam, wie von den den Wetterberichten vorausgesagt, ein kräftiger Regenschauer. Der Fotograf von der heimischen Presse machte schon mal vorab ein Gruppenfoto der Tierpaten.

Auf dem Foto sind nur die Hälfte der Tierpaten des kommenden Patenjahres. Nicht alle haben es geschafft schnell zum Aufnahmeort zu kommen.

Zur Übergabe der Patenbriefe flüchteten wir vor dem Regen unter einen drei mal drei Meter großen Faltpavillion.

Der jüngste Tierpate ist in diesem Jahr der fast einjährige Tom. Noch ist Papa ihm bei der Übernahme der Urkunde behilflich.

Der Regenschauer war schnell vorbei und die Aktivitäten gingen weiter. Auch Finja, die hier die Lose für die Kinder verkauft, war Tierpatin im Wildgehege.

Die Preise der Tombola waren in diesem Jahr besonders schön und reichlich. Die Polsterecke Habinghorst spendete u. a. die für das Wildgehege passenden Kissen mit Hirschkuh. (Im Bild unten rechts).

Bei der früheren Tierpatin Sina gab es die Trostpreistüten. Eine Tüte für drei Nieten.

Wer  essen und trinken will, kommt an ihm nicht vorbei.

 

Die frühere Tierpatin Finja hatte ihre Freundin mitgebracht, um gemeinsam Getränke zu verkaufen.

Da das Wetter sich in den letzten Tagen nass und unbeständig gezeigt hatte, kamen die Besucher mit Regenschirm. Doch auf die Freunde des Wildgeheges ist Verlass, sie kamen und feierten mit. Petrus hatte dann auch ein Einsehen und schicke sogar ein paar Sonnenstrahlen bis zum Ende des Festes.

Ein Fest für die ganze Familie. Für den Enkel springt auch die Oma in die Höhe.

Die Tierpaten Sharlyn, Nele, Linnéa und Johanna kümmern sich hier um den Spielstand mit dem Nusskörbchen.

 

Till hilft beim Stand der Erbsenfänger.

Einen Hirschen, den man mit nach Hause nehmen konnte, wurde von den Kindern am Bastelstand gefertigt.

Wenn alle Tische besetzt sind, schmeckt der Kuchen auch auf den Bänken am Rand.

Es war wieder ein gelungenes Fest mit vielen großen und kleinen Helfern. Danke an die vielen Helferinnen und Helfer. Danke an die Besucher, dass Sie trotz der schlechten Wetterprognosen gekommen sind und dazu beigetragen haben, dass unser Aktionstag am Wildgehege so schön und erfolgreich war. Unser Dank geht auch an die Sponsoren für die Tombola und an alle Kuchenbäckerinnen und -bäcker, die hier nicht einzeln aufgeführt sind.

 

 

Aktualisiert ( Mittwoch, den 06. Juli 2016 um 18:58 Uhr )

 

Dattelner Schulkinder besuchen das Wildgehege

30. Juni 2016

 

Mit ihrer Klassenlehrerin Brigitte Meyer besuchten heute 27 Kinder der Klasse 2 c der Lohschule in Datteln das Wildgehege.

Viele Kinder waren zum ersten Mal im Wildgehege. So war es gut, dass zunächst hinter dem Zaun gefüttert wurde. Die Berührungsängste verflogen jedoch schnell, als man sah, wie zutraulich die Tiere waren.

Bevor man selbst ins Butterbrot beißen konnte, wurden an der Pumpe die Hände gewaschen.

Noch schnell ein Gruppenbild vom Klassenausflug ins Wildgehege und dann geht es zum Abschluss auf den Spielplatz neben dem Gehege.

Der Förderverein Wildgehege wünscht allen Kindern, Lehrern und Eltern erholsame Sommerferien mit Sonne und allem was Spaß macht.

 

Aktualisiert ( Donnerstag, den 30. Juni 2016 um 20:46 Uhr )

 

Familienausflug ins Wildgehege

26. Juni 2016

 

Es ist schon fast zur Tradition geworden, dass vor den Sommerferien junge Familien aus Bochum das Wildgehege besuchen. Die Kinder haben längst keine Berührungsängste mehr, denn sie wissen, Hans-Hubert & Co. wollen nur gefüttert werden.

Nachdem die Tiere ausreichend Futter bekommen hatten, wurde für das eigene leibliche Wohl gesorgt. Das mitgebrachte Büffet ließ keine Wünsche offen.

Der Förderverein Wldgehege Grutholz wünscht allen Familien schöne Ferien und freut sich auf den Besuch im nächsten Jahr.

 

 

Aktualisiert ( Donnerstag, den 30. Juni 2016 um 18:09 Uhr )

 

Treffen der Tierpaten im Regen

25. Juni 2016

"Im Sommer ist der Regen wärmer" oder "Es ist besser mit den richtigen Leuten durch den Regen zu laufen, als mit den falschen in der Sonne zu liegen". Sprüche zum Sommerregen gibt es reichlich. Doch wer von und mit der Natur lebt, muss das Wetter nehmen wie es ist. So ließen sich heute die Tierpaten auch nicht davon abhalten, bei anhaltendem Regen am Treffen der Paten im Wildgehege teilzunehmen. Unsere Waldlehrerin Andrea Hirsch mit Praktikantin Kerstin und die Hobby-Filmer vom Dortmunder Filmclub Klaus-Dieter Lemm und Christian Hauschulz waren auch im Regen mit dabei.

Zunächst war es für die Tierpaten spannend, ob ihr Patentier denn nun schon ein Kälbchen hat. Elf Kälbchen wurden bisher in diesem Jahr im Wildgehege geboren. Die Sikakuh "Rosetta" hat sogar Zwillinge bekommen. Das kommt nicht so häufig vor. Hannah erzählte, dass sie nicht nur Tierpatin im Wildgehege ist, sondern dass sie auch Entenküken zu Hause hat. Linnéa hat Schnecken mit Häuschen, die, wie auch Hannahs Entenküken, alle einen Namen haben. Elisabeths Famlie  hat neben Fischen und Hunden auch zahme Ratten. Es zeigte sich wieder, dass die Tierpaten des Wildgeheges reichlich Erfahrung mit Tieren und Natur haben.

Die meisten Patentiere kommen auch im Regen, wenn es etwas zu fressen gibt. Hannah findet sofort ihre schwarze Hirschkuh "Helene-Blümchen". Elisabeth füttert zunächst den Hirsch "Moritz", da ihr weißes Patentier "Schneeflöckchen" sich mit ihrem Jungen in den hinteren Teil des Geheges zurückgezogen hat.

Mayras Patentier "weiße Flocke" ist leicht zu erkennen, da es ein Sikahirsch ist.

Alinas Patentier "Mia" hat sich bei dem Regenwetter auch zurückgezogen. Mia ist erst ein Jahr alt. Alina füttert auf dem Foto den Damhirsch "Moritz". Die Hirsche sind beim Fressen immer zuerst da.

Lennart kümmert sich hier um alle Tiere, die noch hungrig sind. Sein Patentier heißt "Schnuffi". Auch Schnuffi ist in diesem Jahr Mutter geworden.

Johanna und Linnéa füttern hier das Muttertier Hannah. Das Patentier von Johanna "Rosetta" ist auch ein weibliches Sikatier.

Sharlyn, Thomas und Nele sorgen dafür, dass die Futterschachteln für die Futterautomaten am Wildgehege gefüllt sind.

Linnéa freut sich, dass sie bei dem Regenwetter reichlich Schnecken findet.

Die Tierpaten haben gute Laune mitgebracht und sind zweckmäßig gekleidet, so dass der warme Regen den Spaß im Wildgehege nicht trüben kann.

Man muss allerdings an einigen Stellen im Gehege schon aufpassen, dass die Stiefel nicht in der Matsche stecken bleiben.

Andrea Hirsch legt mit den Tierpaten ein Herz.

Die Tiere sind auch sofort da, denn die Kinder haben eine Schale mit Futter ins Herz eingebaut.

Das Tierpatenjahr geht mit dem Aktionstag am 2. Juli zu Ende. Wir freuen uns, auf ein neues Patenjahr mit den meisten von euch und auf einige neue Tierpaten.

Aktualisiert ( Samstag, den 25. Juni 2016 um 21:44 Uhr )

 
Weitere Beiträge...
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Seite 5 von 22
Termine

 

Treffen der Tierpaten
am 30. November 2019
von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr